30.07.2015

Erweiterung des Kompetenzparcours

Seit dieser Woche beginnen die Arbeiten für die Erweiterung unseres bestehenden Kompetenzparcours. Der Hochseilgarten wird durch weitere Elemente ergänzt unter anderem einer Kletterwand und weiteren Elementen in luftiger Höhe. Die Erweiterung soll im Rahmen unseres Sommerfestes am 05.09.2015 eröffnet werden und interessierten Besuchern zur Verfügung stehen.

ErweiterungKompetenzpar

 

06.07.2015

Einladung Familienfest 2015

Wir möchten Sie herzlich zum Ennepetaler Familienfest einladen.

Familientag 2015 web

 

Programm

Bühnenprogramm:
  Begrüßung
  Auftritt der Chor-AG
  Jonglier-AG
  Zauberer
  Siegerehrung
Schule:
  Ausstellung Mini-Phänomenta
  Technikunterricht
  Kunstunterricht
Unterhaltung:
  Kompetenzparcours
  Menschenkicker-Turnier
  Kleintennisfeld
  Bungee-Trampolin
  Jonglage-Workshop
  Kinderschminken/ bunte Frisuren
  Enten-Angeln
  Sinnesparcours
  Spiel und Spaß für unsere Minis
  Spielstation

Info:
  Infostand
  Führungen durch die Schule
  Führungen durch die Wohngruppen

Verpflegung:
  Grillstation
  Döner
  belegte Brötchen
  Crepes und Popcorn-Station
  Waffeln
  Kaffee und Kuchen

 

Ein buntes Programm erwartet Kinder, Jugendliche und Familie.

Wir freuen uns auf Sie.




01.07.2015

 

Jahresbericht 2014

Der Jahresbericht 2014 öffnet Fenster in das vielfältige Wirken und das Leben in der Evangelischen Stiftung Loher Nocken. Mehr als 180 Kinder, Jugendliche, junge Volljährige, Mütter mit ihren Kindern, Schülerinnen und Schüler leben, lernen, spielen und begegnen sich in der Evangelischen Stiftung Loher Nocken. Sie werden versorgt, begleitet, unterrichtet, beraten von annähernd 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Einrichtung.

Der Jahresbericht 2014 will Ihnen einen Einblick geben in das Miteinander, das Tag für Tag gestaltet wird von jungen Menschen und Erwachsenen. Die Beiträge aus den einzelnen Gruppen und von den Projekten spiegeln etwas von der gemeinsamen Arbeit an einer positiven Einrichtungskultur, in der die gegenseitige Hilfeleistung und Unterstützung ein zentraler Wert für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Schüler und Schülerinnen und Bewohner und Bewohnerinnen ist.

In dem Anhang finden Sie den kompletten Bericht.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Jahresbericht 2014.pdf)Jahresbericht 2014.pdf[Jahresbericht 2014]8630 KB

19.04.2015

Bochum läuft… und MuKi 2 läuft mit!

Am 19. April 2015 startete in Bochum der bereits fünfte Solidaritätslauf, organisiert vom Verein „Aktiv gegen Brustkrebs“. Die Veranstaltung hat sich im Laufe der Jahre in ein großes Familienfest gewandelt. Im Vordergrund steht das Mitmachen und nicht primär das Gewinnen: Jeder läuft in seinem Tempo durchs Ziel und bekommt die Begeisterung der Leute mit.

An einem Abend in Februar beschloss die Mutter-/Vater-Kind-Gruppe 2 gemeinsam teilzunehmen. Alle Mütter und alle Mitarbeiterinnen nahmen die Herausforderung an.

Schon das gemeinsame Aufwärmen sorgte für gute Laune und zauberte ein Lächeln in alle Gesichter. Dann wurde es wirklich aufregend. Nach einem Pistolenschuss liefen wir alle gemeinsam los. Die Strecke durch den Stadtpark war recht anspruchsvoll…es ging bergauf und bergab. Die eine schaffte es mit kleinen Laufpausen, einige schummelten ein wenig und nahmen eine kleine Abkürzung, aber die anderen packte der Ehrgeiz und sie liefen die 5 km recht schnell durch. Was für ein Gefühl!!! 5 km in 33 Minuten sind gar nicht so schlecht!

Nach dem wir unsere Urkunden bekommen haben, haben wir dann gemeinsam im Garten reichlich gegessen und es uns richtig gut gehen lassen. Die Sonne hat den Tag gekrönt. Abgesehen von der sportlichen Leistung, haben wir gemeinsam einen wunderschönen Tag verbracht. Eins steht fest! Das wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass wir gemeinsam laufen!

Paola Maccali (Gruppenleiterin MuKi 2)

 

17./18.03.2015

Fachtage in der Evangelischen Stiftung Loher Nocken am 17./18. März 2015

Respekt als Antwort und Prinzip (RAP-Training)

Schon zum zweiten Mal reiste der renommierte amerikanische Psychologe und Pädagoge Larry Brendtro (Ph.D.) im März nach Ennepetal, um in der Evangelischen Stiftung Loher Nocken einen RAP-(Respekt als Antwort und Prinzip) Trainingskurs für Erzieher, Pädagogen und Sozialarbeiter anzubieten. Beate Kreisle - Präsidentin des Positive Peer Culture Netzwerks Deutschland - übersetzte das Training humorvoll ins Deutsche.

Schnell waren alle Plätze für das RAP-Training, sowohl von Mitarbeitern der Ev. Stiftung Loher Nocken als auch von anderen Jugendhilfeeinrichtungen, Schulen und Jugendämtern belegt. Zur Fortbildung kamen 110 Teilnehmer, die bis hin aus Baden Württemberg und Bayern nach Ennepetal anreisten.

Anhand von lebhaften Rollenspielen und Gruppenarbeiten sowie anschaulichen Vorträgen lernten die Teilnehmer, wie sie zu Kindern und Jugendlichen mit Bindungsstörungen in Kontakt treten können und eine vertrauensvolle Beziehung aufbauen können. Erst auf der Basis einer, von Respekt getragenen, gegenseitigen Beziehung können Lösungen für die vielfältigen Problematiken junger Menschen gemeinsam entwickelt werden. 

Das RAP-Training richtet sich ausdrücklich gegen eine Bestrafungs- und Reglementierungskultur, mit der häufig noch sozial unerwünschten Verhaltensweisen begegnet wird. Es setzt dagegen auf die Gestaltung förderlicher Beziehungen und die Stärkung der Selbstverantwortung junger Menschen.

Dr. Thomas Trapper, Leiter der Ev. Stiftung Loher Nocken, vertritt seit vielen Jahren den Positive Peer Culture Ansatz, dessen Bestandteil das Kommunikationstraining RAP ist.

von links nach rechts: Dr. Thomas Trapper (Geschäftsführer), Larry Brendtro (Referent), Beate Kreisle (Übersetzerin), Janna Brendtro (Ehefrau), Nesrin Goy und Jens Leutz (Organisation)

 

 

01.12.2014

Teilnahme am Projekt ÖKOPROFIT EN

Die Ev. Stiftung Loher Nocken nimmt an der zweiten Runde des Projektes "ÖKOPROFIT" (Ökologisches Projekt Für Integrierte Umwelt-Technik)  im Ennepe-Ruhr-Kreis teil. Bei dem Projekt ermitteln die Unternehmen ihre eigenen Effizienzpotenziale zur Senkung des Energie- und Ressourcenverbrauchs, um anschließend konkrete Maßnahmen umzusetzen. Das Ziel des bundesweiten Umweltschutzprogramms Projektes "ÖKOPROFIT" besteht demnach darin durch Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen Rohstoffe, Wasser und Energie sowie Kosten zu sparen, Abfall zu vermeiden und Emissionen zu reduzieren durch technische und organisatorische Maßnahmen. Des Weiteren werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter teilnehmender Betriebe für Umweltfragen sensibilisiert. "ÖKOPROFIT" gilt als das mit Abstand erfolgreichste Einstiegsprojekt für Um­weltmanagement in Deutschland.

Initiator des Projektes ist das Netzwerk Energie-Effizienz-Region EN (EER), das maßgeblich durch die Wirtschaftsförderungsagentur Ennepe-Ruhr, die Stadtwerk Witten und die AVU unterstützt wird.  Die heimischen Energieversorger und die regionale Wirtschaftsförderung stellen ihr umfangreiches Wissen, ihre personelle und finanzielle Unterstützung  im Rahmen des Projektes zur Verfügung. Johannes Auge von B.A.U.M Consult und sein Team von Energie- und Umweltberatern betreuen die diesjährig teilnehmenden Unternehmen ein Jahr lang bei der Umsetzung des Projektes. Neben Workshops zu den Themen betrieblicher Umweltschutz, Abfall, Energie und Betriebssicherheit, werden individuelle Beratungen durchgeführt, aus denen konkrete Maßnahmen entwickelt werden, die oft auch ohne Investitionen zu direkten Einsparungen führen. Insbesondere der Erfahrungsaustausch und die Arbeit im Netzwerk führen zum Erfolg dieses Projektes, erklärt Johannes Auge. Am Netzwerk beteiligen sich weiter die Industrie- und Handelskammer Bochum und Hagen, die Handwerkerschaft Ruhr, die Energie-Agentur.NRW und die Effizienz-Agentur NRW.

Finanziell wird das Projekt auch durch das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen getragen.

 

 Organisatoren und teilnehmende Betriebe an der zweiten Rundes des Projektes ÖKOPROFIT

 

 

 

13.11.2014

Eröffnungsfeier der Kindernotaufnahme "Fuchsbau der Evangelischen Stiftung Loher Nocken"

Am 13.11.2014 wurde die Kindernotaufnahme "Fuchsbau" durch den Geschäftsführer der Ev. Stiftung Loher Nocken, Dr. Thomas Trapper, durch den Koordinator des Bereichs Inobhutnahme und Sozialpädagogisch Betreutes Wohnen, Michael Lüttecke, als Verantwortlicher für den "Fuchsbau", durch den Vorsitzenden des Kuratoriums der Stiftung, Armin Kunze, und den Vorstandsvorsitzenden, Manfred Berger, sowie durch den Ennepetaler Bürgermeister, Wilhelm Wiggenhagen, mit vielen guten Wünschen eröffnet.

Zahlreiche Interessierte waren zu der Eröffnungsfeier erschienen und ließen sich sichtlich beeindruckt die frisch renovierten Gruppenräumlichkeiten zeigen. Im Anschluss informierten sich die Besucher und Besucherinnen bei einer leckeren Currywurst über das Konzept des "Fuchsbaus".

Mit der Einrichtung der Kindernotaufnahme "Fuchsbau" für Kinder zwischen 4 und 12 Jahren reagiert die Ev. Stiftung Loher Nocken auf eine verstärkte Nachfrage der Jugendämter innerhalb des Ennepe-Ruhr-Kreises nach einem stationären Schutzraum für Kinder in Krisensituationen, die kurzfristig nicht im Haushalt der Sorgeberechtigten bleiben können.

Der Fuchsbau ist als familienanaloge Wohnform konzipiert und an 365 Tagen rund um die Uhr geöffnet. Über einen strukturierten Alltag und freizeitpädagogische Angebote wird den Kindern Sicherheit, Orientierung, Spaß und Freude geboten.

 

 

22.10.2014

Einweihungsfest der neu renovierten Räumlichkeiten des Kinder- und Jugendtreffs Hasperbach

Schon in den Sommerferien hatten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kinder- und Jugendtreffs der Ev. Stiftung Loher Nocken in den Souterrainräumen der ehemaligen Grundschule Hasperbach (Hagenerstr. 226) Jessica Weigelt, Ole Jähnke, Isa Schmidinger und Anna Jähnke begonnen zu renovieren. Sie strichen die Räumlichkeiten in freundlichen Farben neu und richteten den Treff mit fröhlich-bunten Barhockern, blauen Sesseln und einer neuen, selbstgebauten Theke ein. In den Herbstferien erhielten die Räume durch verschiedene Dekorationen ihren letzten Schliff. Und endlich, weiß Leon, bei der Einweihungsfeier am 22.10. zu berichten, funktioniert auch der Internetanschluss richtig. Für 20 Cent können nun die Kinder 30 min. im Internet surfen. Bei selbst gemachten Waffeln und Minidonuts spielten bei der Einweihungsfeier Isabel und ihre Freundinnen Arbinita und Lisa mit Mitarbeiter Ole begeistert Bowling auf der Spielkonsole Wii. Andere kickerten, spielten Billard oder draußen Fußball. Auch die umfangreiche Sammlung an Gesellschaftsspielen erfreute sich großer Beliebtheit. Ganz im Zeichen des nahenden Helloweenfestes werden in den nächsten Tagen Helloween-Masken gebastelt und Kürbisse geschnitzt. Im November ist neben Plätzchenback-Aktionen und Klettern im Hochseilgarten der Ev. Stiftung Loher Nocken auch ein Ausflug zum Erlebnisbad H2O in Remscheid geplant. Die Angebote des Kinder- und Jugendtreffs Hasperbach sind kostenfrei und für alle interessierten Kinder ab 6 Jahren. Der Treff hat montags, mittwochs und donnerstags von 16.00 bis 18.30 Uhr geöffnet. Ab Dezember dieses Jahres wird mittwochs von 18.00 bis 20.00 Uhr ein spezieller Jugendtreff für alle interessierten Jugendlichen ab 12 Jahren geöffnet.

.

Lisa, Arbinita und Isabel in den neu renovierten Räumlichkeiten des Kinder-und Jugendtreffs Hasperbach

 

08.09.2014

Nachlese zum Familienfest (WAP 08.10.2014)

08.09.2014

Familienfest der Evangelischen Stiftung Loher Nocken verzaubert

2014-09-08 WR - Familientag kl

 

 

 

06.09.2014

Einladung zum Familienfest der Evangelischen Stiftung Loher Nocken

 

 

27.08.2014 

Die Evangelische Stiftung Loher Nocken trauert um ihre Geschäftsführerin Frau Doris Gringel
 

Mit Trauer nehmen wir zur Kenntnis, dass unsere langjährige Geschäftsführerin der Stiftung, Frau Doris Gringel verstorben ist.Wir sind tief betroffen von der traurigen Nachricht ihres Todes.

Doris Gringel wurde im März 1982 Mitarbeiterin unsere Einrichtung und hat hier in den über dreißig Jahren ihres Wirkens deutliche Spuren hinterlassen. Frau Gringel gestaltete die Evangelische Stiftung Loher Nocken mit hohem persönlichem Einsatz von einer Heimeinrichtung zu einem modernen Jugendhilfeverbund. Sie
öffnete die Evangelische Stiftung für ambulante Hilfen.

Frau Gringel arbeitete unermüdlich für die Integration der Evangelischen Stiftung Loher Nocken und der hier lebenden Kinder und Jugendlichen in die Stadt Ennepetal. Auf ihre Ideen und ihre Initiative gehen die Veranstaltungen des Ennepetaler Gesundheitstages und auch der Ennepetaler Familientag zurück. Dafür erhielt sie 2009 den Friedenspreis der Stadt Ennepetal. 

Wir danken Frau Doris Gringel, die sich als hoch engagierte, couragierte und kreative Persönlichkeit konsequent für die Bedürfnisse und Belange von Kindern und Jugendlichen einsetze. Sie hat sich in der Einrichtung und weit darüber hinaus ein hohes fachliches Renommee erworben und konnte isch der Wertschätzung ihrer Mitarbeiter und der Fachkollegen erfreuen. 

Wir gedenken der Verstorbenen als einer sehr geschätzten Geschäftsführerin und hochengagierten Pädagogin. Mit ihren Angehörigen trauern wir über ihren Tod und trösten uns mit der Botschaft der Auferstehung Jesu Christi. 

 
Sup. i.R. Manfred Berger Pfarrer Armin Kunze Dr. Thomas Trapper Ulrich Meier
1. Vorsitzender des Vorstands Vorsitzender des Kuratoriums Leiter der Stiftung Vorsitzender der Mitarbeitervertretung
 
 
 
 
 

 

 

26.06.2014

Sitzbänke für den Bauwagen mit Hilfe der Praxisklasse

Die Praxisklasse der Loher-Nockenschule baut Sitzbänke für den Bauwagen. Den kompletten Bericht finden Sie hier!

 

13.03.2014

Fachtag Peer Counseling mit Prof. Dr. Günther Opp und Horst Jugl

"Gemeinsam statt einsam"

Bei dem Fachtag zum Thema "Peer Counseling" der Evangelischen Stiftung Loher Nocken vermittelten der Erziehungswissenschaftler und Sonderpädagoge Prof. Dr. Günther Opp und der Leiter des Internats des Berufsbildungswerks Rummelsberg Horst Jugl den zahlreichen Teilnehmenden diese besondere Methode der Gruppenberatung unter Gleichaltrigen. Peer Counseling wurde im Rahmen des Positive Peer Culture Ansatzes vorgestellt und mit vielen anschaulichen Beispielen und auch Übungen verdeutlicht. Schon im Oktober letzten Jahres hat der renommierte amerikanische Psychologe und Pädagoge Larry Bendtro (Ph.D.) den Positive Peer Culture-Ansatz im Rahmen von Studientagen an der Evangelischen Stiftung Loher Nocken als Etablierung einer Kultur der gegenseitigen Hilfe, Verantwortung und Achtung unter Gleichaltrigen (engl. peer) innerhalb der ambulanten und stationären Gruppen der Kinder- und Jugendhilfe vermittelt. Nun galt es das Herzstück dieses Ansatzes, das Gruppengespräch unter Gleichaltrigen, näher zu betrachten. In einem mitreißenden, spannenden Vortrag erläuterte Prof. Dr. Opp, dass der Mensch eine grundlegende Motivation zu sozialer Kooperation und Unterstützung hat und die Bedeutung der Zugehörigkeit zu sozialen Gruppen für den Einzelnen hoch bedeutsam ist. Über Empathie lernen Menschen sich auch mit den Augen einer anderen Person anzuschauen und werden so in die Lage versetzt, ihr eigenes Verhalten zu reflektieren und die Auswirkungen ihrer Handlungen für andere zu antizipieren. Diese Reflexionsfähigkeit wird in den klar strukturierten, regelmäßig stattfindenden Gruppengesprächen (Peer Counseling) genutzt. Dort beraten sich Gleichaltrige nach bestimmten Gesprächsregeln und nach einem festgelegten Ablauf gegenseitig im Hinblick auf ihre erlebten Konflikte, ihre Wünsche und Ziele. Das Besondere dieser Methode liegt in der Symmetrie der Gesprächsteilnehmenden begründet. So fällt es Kindern und Jugendlichen erheblich leichter Hilfe und Ratschläge durch Gleichalltrige anzunehmen. Vor allem erfahren Kinder und Jugendliche im Rahmen der Gruppe, dass Andere sich für sie und ihre Themen interessieren und oft ähnliche Probleme und Wünsche kennen. Über die gegenseitige Beratung werden konkrete Hilfestellungen entwickelt und Unterstützung gegeben. Der Pädagoge hält sich inhaltlich zurück, wertet die Beiträge nicht, fasst lediglich zusammen und achtet auf die Einhaltung der, zuvor von der Gruppe definierten, Gesprächsregeln. Nach dem Motto "gemeinsam statt einsam" werden im Peer Counseling Lösungen gesucht und ein konstruktiver Umgang mit Problemen eingeübt.

Nachmittags bestand für die Tagungsteilnehmenden je nach persönlichem Arbeitsfeld entweder die Möglichkeit einen Workshop zum Thema "Peer Counseling in der Schule" bei Herrn Prof. Dr. Opp oder einen Workshop zum Thema "Peer Counseling in der Jugendhilfe" bei Herrn Horst Jugl zu belegen. In beiden Workshops wurden die Struktur und die Technik des Peer Counselings an das jeweilige Einsatzfeld angepasst vertieft, diskutiert und durch praktische Übungen eingeübt.

Zukünftig wird die Methode des Peer Counselings sowohl in den Alltag der Tages- und Wohngruppen der Evangelischen Stiftung Loher Nocken als auch in den Schulalltag der Loher Nocken Schule für soziale und emotionale Förderung integriert werden.

oben: Tagungsteilnehmende, unten links: jüngste Teilnehmende, unten mittig: Prof. Dr. Günther Opp, unten rechts: Horst Jugl

 

 

19.02.2014

Fachtag Positive Peer Culture

Am 19.02.2014 findet im Kongress- und Tagungszentrum Filderhalle in Leitfelden-Echterdingen eine Fachtagung zum "Positive Peer Culture" - Ansatz unter Beteiligung von der Evangelischen Stiftung Lohernocken statt.